Sonntag, 2. Juni 2013

Der Oscar Pistorius Tag

Oscar Pistorius soll - allem Anschein nach- seine Freundin erschossen haben. Was hat das mit Leo zu tun? Viel und doch auch wieder wenig. Oscar Pistorius hat beidseitige Fibulaaplasie, genau wie Leonard. Er kam 1986 mit dieser Fehlbildung in Südafrika zur Welt. Wie viele Zehen oder Strahlen ihm fehlten, weiß ich nicht. Sicherlich hatte er wie Leonard nur teilweise ausgebildete Füße und gekrümmte Schienbeine, fehlende Kreuzbänder und Fußfehlstellung. Dieses sind die typischen Merkmale der Fibulaaplasie. Es gibt auch Kinder, die einen kompletten 5-strahligen Fuß haben, dafür aber auch alle anderen Merkmale der Fibulaaplasie. In den meisten Ländern entscheidet man sich für die Amputation des Fußes nach der Anzahl der Zehen bzw. Strahlen. Ein Fuß mit drei Strahlen wird als Minimum gesehen, damit er nicht amputiert wird. Besonders in den USA wird nach dieser Richtlinie entschieden. Dort entscheiden sich viele Orthopäden und betroffene Eltern für eine Amputation wenn es "zu wenige" Strahlen oder Zehen am Fuß gibt. Die Anzahl der Zehen ist somit eines der wichtigsten Kriterien (besonders im angloamerikanischen Bereich) für den Erhalt des Fußes oder der Amputation. Oscar Pistorius dürfte also auch eher eine schwerer Form der Fußfehlbildung gehabt haben, wie unser Leonard. Da er vor über 20 Jahren in Südafrika zur Welt kam, gab es sicherlich auch kaum Optionen die Füße chirurgisch zu korrigieren und damit zu erhalten. Um ihm ein aktives Leben bieten zu können, haben sich die Eltern für diese schwere Entscheidung der Amputation entschlossen. Oscar wurde trotz oder gerade deswegen zu einem der besten Läufer im Behinderten Sport. Er wurde für viele betroffene Eltern ein Vorbild und in Foren zur Fibulaaplasie dient er auch immer dazu die eigene Entscheidung der Amputation zu rechtfertigen und gut zu heißen. Immer heißt es dann, dass die Kinder "nichts stoppt" und sie "ein sehr aktives Leben führen" können wie Oscar. Oscar ist der Held der Eltern, die sich für die Amputation der Füße/Beine ihrer Kinder entscheiden haben. Er ist immer noch ein Held, an dem zwanghaft festgehalten wird, auch wenn er im Verdacht steht, seine Freundin erschossen zu haben. Er steht immer noch für die Entscheidung, dass sie alles richtig gemacht haben und nichts darf diesen Nimbus zerstören. Wenn ich die Kommentare lese, entsteht ein Gefühl, dass Oscars Unschuld gebraucht wird um die Amputation an Ihren Kindern gut zu heißen. Oscar ist ihnen so wichtig und das obwohl so vieles gegen ihn spricht. Mit dem Verdacht des Mordes an seiner Freundin starb für mich der Held Oscar und damit auch seine Vorbildfunktion. Er soll für Leo kein Vorbild sein, auch wenn er die gleiche Fehlbildung hat und damit vieles gemeinsam hat.










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen